h

WM 2016, 1387

Inhalt

OLG Düsseldorf 6.11.2015 - I-7 U 160/13*: Zur Bankenhaftung bei Anlageberatung - hier: Aufklärungspflichten bei Erwerb von Anteilen an einem Dachfonds sowie Darlegungs- und Beweislast bei Falschberatung

Leitsatz

1. Eine Bank, die den Erwerb von Anteilen an einem Dachfonds empfiehlt, hat den Anleger ungefragt über das Risiko der Aussetzung der Anteilsrücknahme aufzuklären (vgl. BGH, 29. April 2014, XI ZR 477/12, für Investitionen in offene Immobilienfonds).

2. Die Bank muss darlegen und beweisen, dass die Falschberatung jedenfalls nicht vorsätzlich erfolgt ist. Sie muss dabei sowohl ein vorsätzliches Organverschulden als auch ein vorsätzliches Handeln des konkreten Beraters ausräumen.

Zugang als registrierter Kunde

Direkt bezahlen per PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift

Der Preis beträgt pro Beitrag EUR 12,79 zuzüglich MwSt.

Datenschutz | Impressum | © WM Gruppe 2021