h

WM 2018, 782

Inhalt

BGH 20.2.2018 - XI ZR 445/17: Zur Abgrenzung der privaten von der berufsmäßigen Vermögensverwaltung bei der Prüfung, ob ein Verbraucherdarlehensvertrag vorliegt; zur Berechnung des Anspruchs auf eine Vorfälligkeitsentschädigung, der dem Darlehensgeber bei einer außerordentlichen Kündigung aufgrund Zahlungsverzugs des Darlehensnehmers zusteht

Leitsatz

Zum Vorliegen eines Verbraucherdarlehensvertrags. Dem Darlehensgeber steht bei einer außerordentlichen Kündigung eines Darlehensvertrages aufgrund Zahlungsverzugs des Darlehensnehmers, der nicht Verbraucher ist, gegen diesen gemäß § 280 Abs. 1 und 3, § 281 BGB als Schadensersatz statt der Leistung ein Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung zu, deren Höhe er auf den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung berechnen kann.

Zugang als registrierter Kunde

Direkt bezahlen per PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift

Der Preis beträgt pro Beitrag EUR 12,79 zuzüglich MwSt.

Datenschutz | Impressum | © WM Gruppe 2021