h

WM 2018, 2271

Inhalt

BGH 25.10.2018 - III ZR 122/17: Zu notwendigen Feststellungen für die Annahme, dem Anleger habe sich ab einem bestimmten Zeitpunkt förmlich aufdrängen müssen, dass ihm im Rahmen der Anlageberatung gegebene Zusicherungen nicht mehr eingehalten werden konnten und eine Pflichtverletzung darstellten

Leitsatz

Sichert der Anlageberater dem Kunden gewünschte Eigenschaften des empfohlenen Produkts zu, kann es diesem im Rahmen der Prüfung, ob der Lauf der Verjährungsfrist begonnen hat, grundsätzlich nicht als schwerer Obliegenheitsverstoß in eigenen Angelegenheiten entgegengehalten werden, wenn er sich hierauf verlässt; dies gilt ausnahmsweise nicht, wenn besondere Umstände vorliegen, aufgrund derer sich dem Anleger die Erkenntnis, dass die erhaltene Zusicherung nicht (mehr) eingehalten werden kann, förmlich aufdrängen musste.

Zugang als registrierter Kunde

Direkt bezahlen per PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift

Der Preis beträgt pro Beitrag EUR 12,79 zuzüglich MwSt.

Datenschutz | Impressum | © WM Gruppe 2021