h

WM 2000, 582

Inhalt

BGH 3.12.1999 - V ZR 329/98*: Erlöschen der zugunsten des Vorkaufsberechtigten und (späteren) Alleinerben des Grundstückseigentümers eingetragenen Auflassungsvormerkung, wenn der Vorkaufsverpflichtete ein Verkaufsangebot macht, das nach seinem Tod angenommen wird

Leitsatz

Macht eine Vorkaufsverpflichtete ein Verkaufsangebot für ihr Grundstück, das nach ihrem Tod wirksam angenommen wird ( 153 BGB), so erlischt eine zugunsten des Vorkaufsberechtigten und Alleinerben der Grundstückseigentümerin bestehende, bedingte Auflassungsvormerkung. Seine Vorkaufsrechtsausübung geht ins Leere.

Zugang als registrierter Kunde

Direkt bezahlen per PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift

Der Preis beträgt pro Beitrag EUR 12,79 zuzüglich MwSt.

Datenschutz | Impressum | © WM Gruppe 2021